Modelabel gründen - Jetzt!

Dein eigenes Modelabel gründen – ja oder nein?

Es gibt eine Million Gründe, warum Dir sicher viele von der Gründung eines Labels abraten werden: Die deutsche Modeindustrie kränkelt, der Einzelhandel geht nach und nach kaputt, die Onlineshops klauen den lokalen Händlern die Kunden. Deine betriebswirtschaftlichen Kenntnisse reichen nicht aus, Du hast nicht genügend Kapital – verschulde Dich bloß nicht, es gibt doch schon alles zu kaufen, nicht noch ein Modelabel… Na, wie viele hast Du davon schon gehört, als Du von Deinen Plänen berichtet hast?


Es gibt aber auch einige Gründe, warum Du genau jetzt Dein Modelabel gründen solltest und die verraten wir Dir heute:

Warum Du genau JETZT Dein Modelabel gründen solltest

 

Die Modewirtschaft schwächelt? Die Onlineshops klauen den lokalen Läden die Kunden? Der Einzelhandel durchlebt eine schwere Krise?

Wenn eine Branche schwächelt, dann heißt das meistens, dass die Nachfrage der Käufer aus verschiedenen Gründen zurück geht und somit weniger gekauft wird. Zu den möglichen Gründen kann zum Beispiel auch ein Crash, wie in der Bankenkrise, gehören.
So eine Krise ist meistens der perfekte Nährboden für junge Unternehmen, die etwas anders machen.

In der Bankenbranche entstanden so beispielsweise Startups, die teils rein online funktionieren und ganz anders aufgestellt sind, so zum Beispiel N26.
Deshalb betrachte nicht nur das Design Deines Produktes. Überleg Dir genau, welche Vertriebskanäle Du bespielen kannst. Wenn Du Dir noch unsicher bist, lies diesen Artikel (Link zu Verkaufsartikel). Gerade wenn Du direkt vertreiben willst, überleg Dir, was Du anders machen kannst. Kannst Du Deinen Laden über eine Plattform wie Sugartrends promoten, oder besondere Liefermöglichkeiten anbieten?


Wenn Du hingegen mit den Händlern zusammenarbeiten willst, überleg genau, was Dich hier erfolgreich machen kann. Kannst Du attraktive Bundles schnüren, die dem Verkäufer einen zusätzlichen Preisnachlass gewähren? Kannst Du eigene Verkaufszahlen nachweisen, die dem Händler zeigen, dass ihm Dein Produkt aus den Händen gerissen wird? Kannst Du durch eine schlaue Prozessorganisation eine überdurchschnittliche und damit sehr attraktive Marge für den Händler anbieten?
Generell gibt es branchenübergreifend Beispiele von Unternehmen, die aus einer Krise entstanden sind und den wirtschaftlichen Aufschwung voll ausnutzen konnten. Und sei Dir sicher, nach jeder Krise kommt ein Aufschwung. Altes Wirtschaftsgesetz ;-).

 

Dein betriebswirtschaftliches Wissen reicht nicht aus?

 

Aus eigener Erfahrung weiß ich: Das sollte absolut kein Hindernis für Dich sein. Man kann alles lernen, auch wenn Du denkst dass Du mathematisch vollkommen unbegabt bist. Die unternehmerisch wichtigen Bestandteile der Betriebswirtschaft sind keine höhere Mathematik, mit den Grundrechenarten kommst Du aus und im Notfall gibt es einen Taschenrechner ;-). Ja, vielleicht ist der Anfang schwer und Du hast eigentlich gar keine Lust auf BWL, aber ich verspreche Dir: Es lohnt sich.


Wenn Dir ein Buch zunächst unverständlich ist, dann schau doch mal online nach geeigneten Kursen. Hier kannst Du beispielsweise die wichtigsten Grundkenntnisse lernen. Es gibt auch berufsbegleitende Kurse bzw. Studiengänge. Meine persönliche Empfehlung: Prüfe diese insbesondere auf Praxisnähe. Schildere Deinem Ansprechpartner beim möglichen Kurs, was Du vorhast und warum Du BWL lernen willst. Zusätzlich empfehle ich Dir, aktive oder ehemalige Kursteilnehmer nach ihrer Meinung zu befragen.
 

Du hast nicht genug Kapital – verschulde Dich bloss nicht

 

So könnte durchaus ein gutgemeinter Ratschlag aus der Familie lauten. Ja, für ein Modelabel braucht man viel Geld. Aber stellen wir uns vor, Du hättest das Geld selbst auf dem Konto. Wann würdest Du die wirtschaftlich besseren Entscheidungen treffen? Wenn Du Dir das Geld „nur“ geliehen hast, oder Du es locker übrig hast? Die meisten Menschen von uns haben so viel Verantwortungsgefühl, dass sie mit fremden Geld deutlich vorsichtiger wirtschaften.
Um Dich abzusichern, empfehlen wir Dir, Prototypen zu testen, und zwar schon ab der Zeichnung. Dazu an anderer Stelle bald mehr.

 

Es gibt doch schon alles zu kaufen – nicht noch ein Modelabel


Gibt es das wirklich? Wahrscheinlich niemand von uns hat sich mit allen Märkten und Zielgruppen beschäftigt. Es gibt Mütter, Senioren, ältere Herren, Babys, Surfer, Sportler, Digitale Nomaden, Nachhaltigkeitsbewusste, Teenager, Festivalbesucher, …. soll ich weitermachen ;-)? Die Frage ist immer, gibt es eine Zielgruppe, der gerade ein bestimmtes Produkt auf dem Markt fehlt? Wenn ja, wie groß ist die Menge der Personen, die das Produkt nachfragen, also haben wollen?
Liebeskind entstand aus der Marktlücke für schöne Taschen im mittleren Preissegment heraus. Je größer die Marktlücke ist, die Du entdeckst, desto größer sind Deine Chancen, aus Deinem Startup ein großes Unternehmen zu machen. Wenn das Dein Ziel ist. Genauso kann man gutes Geld in kleineren Nischen verdienen.

 

Weshalb hast Du Dich für die Gründung entschieden? Oder was hält Dich auf? Deine persönlichen Gründe interessieren uns sehr. Hinterlass uns doch einen Kommentar. Wir freuen uns von Dir zu lesen!

Photo by Clark Street Mercantile on Unsplash

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.